Aktuelles auf der Sternwarte

Der Mond hat noch zwei Tage zum ersten Viertel und steht in der Jungfrau. Unser treuer Begleiter geht kurz vor Mitternacht unter.

Wer bis nach Mitternacht bei uns bleibt, kann auch einen Blick auf Saturn werfen. Der Ringträger zieht im Wassermann seine Bahnen und sollte in der ersten Stunde nach Mitternacht hoch genug stehen, um ihn zu beobachten.
Auf weitere Planeten muß man leider länger warten. Lediglich Neptun folgt Saturn in den Fischen, ist aber nur als blaues Scheibchen wahrzunehmen.
Interessant könnte auch Planetoid Nummer 1, Ceres werden. Sie steht von 5. auf 6. Juli im Schützen in Opposition zur Sonne. Um Mitternacht sollte sie, trotz ihrer tiefen Stellung, am besten zu beobschten sein.

Um 22 Uhr teilt der Meridian den Drachen, streift Herkules und den Schlangenträger, wobei er den Kopf der Schlange vom Schwanz und ihren Träger trennt. Im Süden schneidet er die Scheren des Skorpiion vom Körper.

Die Frühlingsbilder und mit ihnen das Dreieck, bestehend aus Regulus im Löwen, Spica in der Jungfrau und Arktur im Bootes, sind allesamt nach Westen gerückt. Der Löwe macht sich für seinen Untergang bereit, die Waage folgt dem Dreieck, das Haar der Berenice und die Jagdhunde findet man inmitten der Frühjahrsbilder. Die Nördliche Krone zwängt sich zwischen die Frühlings und die Sommersternbilder und spannt einen kleinen Bogen vom Bootes zum Helden Herkules. Dieser ist am Sprung über die Mittagslinie, ebenso wie der Schlangenträger. Den Beiden folgt das Sommerdreieck, bestehend aus den Sternen Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler. Der Delphin und der Pfeil runden mitten im Getümmel, der Schütze, der Skorpion und das Schild im Süden den Sommer ab.
Wenn auch der Herbst noch fern ist, steigen im Nordosten bereits das geflügelte Pferd Pegasus und die Andromeda über den Horizont.
Der Große Bär trottet im Westen seiner tiefsten Stellung entgegen, wärend im Osten die Königin Cassiopeia langsam immer höher steigt. Der Drache schlängelt sich, über unseren Köpfen, vom linken Fuß des Herkules, westlich des Polarstern, um diesen herum.

Die Milchstraße macht sich langsam für ihren dominantesten Auftritt ihres Jahresreigens bereit. Sie zieht im Norden empor, legt sich über daß äthiopische Königspaar und das Sommerdreieck und sinkt von Südost bis Süd, im Bereich von Schütze und Skorpion, wieder unter den Horizont.

Die Beobachtung beginnt um 21 Uhr 30. Wir treffen uns eine Stunde vorher bei Erika im Almhaus.

Anmeldungen bitte unter unserer E-Mail Adresse astrostation.hochbaerneck@gmail.com

oder rufen sie uns an:
0664-1819197 (Werner Büchele) oder unter
0660-3111420 (Alexander Hochstöger).

Bei Gruppen ab 5 Personen bitten wir um Anmeldung!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Beobachtungsabend nur bei klarem Himmel!

Den Sternen näher im Ötscherland